Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Aufgaben und Beteiligungsrechte
Artikelaktionen

Aufgaben und Beteiligungsrechte

Aufgabenverteilung / Beteiligung bei Einstellungen und Beförderungen

Die Beauftragte für Chancengleichheit Katharina Klaas ist erste Ansprechpartnerin für allgemeine Anfragen.

Bei der Teilnahme an Vorstellungsgesprächen teilen sich Frau Klaas und die Stellvertreterin Frau Meier die Aufgaben   geografisch auf:

Katharina Klaas: Rektorat, Universitätszentrum, UB, Psychologie, Sportzentrum

Eva Meier: Institutsviertel, Rechenzentrum, Fakultät für Biologie, Botanischer Garten, Technische Fakultät

Bei Urlaub und Krankheit kann eine gegenseitige Vertretung erfolgen. In Gremien, in denen die Beauftragte für Chancengleicheit Mitglied kraft Amtes ist, kann sie von ihrer Stellvertreterin vertreten werden.

 

Wichtige Information für Personalverantwortliche:

Durch die Novellierung des Chancengleichheitsgesetzes ist die Beschränkung der Beteiligung der Beauftragten für Chancengleichheit (BFC) auf Bereiche, in denen die Universität Freiburg weniger Frauen als Männer beschäftigt (Unterrepräsentanzbereiche) aufgehoben. Daher ist ein Beteiligungsrecht bei allen Einstellungen und Beförderungen gegeben. Aufgrund der großen Anzahl an Einstellungen soll die BFC bzw. ihre Stellvertreterin nach eigenem Ermessen an den Auswahlverfahren teilnehmen. 

Da die meisten offenen Positionen in der Stellenbörse ausgeschrieben werden, wenden sich die Beauftragte für Chancengleichheit oder Ihre Stellvertreterin direkt an die ausschreibende Einrichtung. Wird eine Stelle nicht öffentlich ausgeschrieben ist eine Information der BFC unbedingt erforderlich.

Da die Unterrepräsentanzbereiche bei der Priorisierung und für das Vorgehen bei der Stellenbesetzung weiterhin von Belang sind, hier die Bereiche: A13 und höher, E14 und höher, alle IT-Stellen und alle technischen Berufe. Es sollen, soweit möglich, mindestens ebensoviele Frauen wie Männer zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, soweit sie die vorgesehenen Voraussetzungen für die Stelle erfüllen. In diesen Bereichen soll der Anteil an Frauen deutlich erhöht werden. Weitere Informationen:

Chancengleichheitsplan 2011-2016

Zwischenbericht 2015

 

 

Ständige Aufgaben und Funktionen der Beauftragten für Chancengleichheit (BfC):

 

  • Beratung von Frauen und Männern zu: Chancengleichheit, Berufsplanung, Wiedereinstieg nach Elternzeit oder Pflegezeit, Teilzeittätigkeit, Führung in Teilzeit.
  • Beratung der Universitätsleitung bei Maßnahmen zur Chancengleichheit.
  • Im regelmäßigen informellen Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen Wünsche und Bedürfnisse aufgreifen und bei Bedarf Maßnahmen vorschlagen.
  • Teilnahme an Auswahlverfahren bei Einstellung und Beförderung, um die berufliche Chancengleichheit von Frauen und Männern zu fördern.
  • Dual Career Servicestelle der Universität Freiburg. Ziel: Gewinnung von Spitzenkräften, Förderung weiblicher Karrieren, Verbesserung der Vereinbarkeit.
  • Arbeitskreise: AK Familienfreundliche Uni, AK Personalentwicklung, AK Fortbildung, AK Nachhaltigkeit. Ziel: gezielte berufliche Förderung von Frauen.
  • Mitarbeit in Senatsgremien: Gleichstellungskommission, Struktur- und Entwicklungskommission.
  • Mitarbeit in Netzwerken: Gender Netzwerk Freiburg, Freiburger Netzwerk der BfC, Netzwerk der BfC an Universitäten in Ba-Wü, Dual Career Netzwerk Deutschland, Dual Career Netzwerk Oberrhein.

 

Benutzerspezifische Werkzeuge