Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite SekretärInnen Netzwerke Sekretariats-Initiative
Artikelaktionen

Sekretariats-Initiative

Initiative zur diskriminierungsfreien Vergütung in den Hochschulsekretariaten

Die Beauftragte für Chancengleichheit hat sich mit den Sekretariats-Netzwerken der anderen Universitäten in Baden-Württemberg vernetzt mit dem Ziel, kontinuierlich das Berufsbild der Hochschulsekretärin mit den sich ständig ändernden Anforderungen zu vergleichen.

 

  • Welche Qualifikationen/Abschlüsse brauche ich für welche Tätigkeiten?
  • Welche Ansprüche stellt die Tätigkeit an mich?
  • Was verändert sich z.B. durch die Einführung von SAP oder durch die steigende Anzahl von Drittmittelprojekten?

 

In den letzten Jahren hat sich das Berufsbild der Sekretärin im allgemeinen und der Hochschulsekretärin im besonderen stark gewandelt. Der Umgang mit EDV und neue, selbständige Aufgaben haben angeleitete Tätigkeiten abgelöst. In der Vergütung hat sich dies jedoch nicht niedergeschlagen. Besonders im wissenschaftlichen Umfeld sind Anforderung und Vergütung bzw. Stellenbeschreibung und tatsächliche Arbeitsinhalte immer weiter auseinander gedriftet.

Siehe auf den Seiten 27 - 29 dieses Berichtes: Arbeitsplatz Hochschule

Die Bezahlung liegt oft am Rande des Existenzminumums; davon allein eine Familie zu ernähren ist unmöglich. Dies ist bei den seit Jahrzehnten steigenden Anforderungen an die Hochschulsekretärinnen ein Skandal.

Mit einer Unterschriftenaktion haben wir in Freiburg erfolgreich auf diesen Missstand aufmerksam gemacht: Es kamen über 300 Unterschriften zusammen, die über den Dienstweg an das MWK und über den örtlichen Personalrat an den Hauptpersonalrat in Stuttgart geschickt wurden. Auch an die zuständigen Vertreter und Vertreterinnen von ver.di wurden die Ergebnisse gesendet. Auch an anderen Hochschulen wie Tübingen, Heidelberg und Konstanz haben Hochschulsekretärinnen Initiativen gegründet und Aktionen durchgeführt.

Mit der neuen Entgeltordnung von 2012 ist endlich der Schreibkrafttarif beendet worden und eine Eingruppierung von Sekretärinnen in E3 ist somit nicht mehr möglich. Auch werden die Bewährungsaufstiege bis 6 Jahre wieder berücksichtigt, was für viele Kolleginnen, besonders die Fremdsprachensekretärinnen, eine deutliche Verbesserung bedeutet. An der Universität Freiburg wurden im Zuge der Einführung der neuen Entgeltordnung und aufgrund der Protestaktionen viele Beschäftigungsverhältnisse geprüft und den meisten Kolleginnen der Aufstieg von E5 nach E6 ermöglicht.

Bei entsprechenden Anforderungen ist auch eine Bezahlung nach E8 möglich. Generell sollte die Möglichkeit berücksichtigt werden, die bei Drittmittelprojekten vorgesehenen Mittel für den erhöhten administrativen Aufwand zum Teil für die Vergütung im Sekretariat zu verwenden.

 

Netzwerke an der Universität Freiburg:
An der Universität gibt es inzwischen 5 Sekretariatsnetzwerke, in denen sich die
Beschäftigten untereinander austauschen, sich beraten und unterstützen.
Netzwerke bestehen an der:

Technischen Fakultät
Fakultät für Umwelt und natürliche Ressourcen
Fakultät für Biologie
Institut für Physik
Theologischen Fakultät

Auf den Netzwerkseiten finden Sie die Ansprechpartnerinnen an den unterschiedlichen
Fakultäten und links auf gute online-Netzwerke.
Benutzerspezifische Werkzeuge